News

  • Forschungsprojekt CovSocial ist gestartet

    10. September 2020 – Ein Berliner Forschungsprojekt zum Stresserleben, zur sozialen Kohäsion und Resilienz während der Corona-Krise in Kooperation mit der Charite, der Humboldt-Universität zu Berlin und dem MPI für Psychiatrie, gefördert durch Mittel der Max Planck Gesellschaft und der Berlin University Alliance (BUA). 


  • Interview im Mindful Doctor Newsletter

    22. Juli 2020 – Vorab Ihres Vortrags auf der Mindful Doctor Konferenz vom 04.-06. September in Berlin ist ein Interview mit Tania Singer im Mindful Doctor Newsletter erschienen.


  • Interview mit John A. Powell – Cuba Platform

    22. Juli 2020 – In diesem Podcast diskutiert Sarah Stephens (Cuba Platform) mit john a. powell (Othering and Belonging Institute) und Tania Singer über Ausgrenzung, Gehirnforschung und Wege zu mehr Zugehörigkeit, Mitgefühl und Fürsorge. (Englisch)


  • Upcoming ReConnect in Society Masterclass

    18. Juli. 2021. Prof. Tania Singer wird zusammen mit Meditationslehrer Günter Hudasch vom 11. bis zum 14. März 2021 eine Masterclass im Schloss Neuhardenberg in der Nähe von Berlin leiten. Veranstalter dieses 8 wöchigen Kurses ist HR-Consulting und Coaching.


  • Das Vermächtnis der Wissenschaft seiner Heiligkeit der Dalai Lama anlässlich seines 85. Geburtstages

    05. Juli 2020 – Anlässlich des 85. Geburtstages seiner Heiligkeit der Dalai Lama wurde Tania Singer vom Radiosender RFATibetan interviewt. Ein Zusammenschnitt ihrer und auch anderer Beiträge wurde auf Youtube veröffentlicht. (Tibetanisch)


  • Online Keynote auf der Orchestrating Winning Performance des IMD

    25. Juni 2020. Tania Singer spricht über die wachsende Bedeutung der mentalen Gesundheit und welche Forschungsergebnisse gezeigt haben wie mentales Training dabei helfen kann, Resilienz und Kooperation in Teams zu steigern.


  • Open Bar Camp #Digitalitaet20

    20. Juni 2020 – Tania Singer gibt einen Impulsvortrag zum Thema #schuleneudenken beim vom Staatsministerium für Digitalisierung organisierten Open Bar Camp Digitalitaet20.


  • CoVid-19 BUA Grant

    8. Mai 2020. Prof. Dr. Tania Singer und Prof. Dr. Mazda Adli von der Charite Berlin haben zusammen mit einem Konsortium von fünf weiteren Professor*innen im Rahmen des „CoVid-19 Pandemic Special Call for Proposals“ der Berlin University Alliance (BUA) erfolgreich Forschungsmittel eingeworben. Weitere Einzelheiten und Neuigkeiten zum „CovSocial“-Projekt werden in Kürze folgen.


  • Achtsamkeit per App – funktioniert das?

    24. Mai 2020. Ein Artikel von Hanna Spanhel erscheint in den Stuttgarter Nachrichten. Im Mittelpunkt steht die Wirksamkeit des Meditierens mit Hilfe von Apps.


  • Vortrag auf der 31. Annual International Trauma Conference

    29. Mai 2020. Tania Singer und Richard Schwartz sprechen über die Plastizität des sozialen Gehirns und wie man Achtsamkeit, Mitgefühl und Perspektivübernahme trainieren kann.


  • Interview mit Ilios Kotsou

    14. April 2020. Tania Singer wurde von Ilios Kotsou von Emergence über die Bedeutung von Mitgefühl und Fürsorge in Zeiten von Covid-19-Pandemien interviewt und gefragt, wie sie ihre Erkenntnisse anwenden kann, um Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen bei den alltäglichen Herausforderungen am Arbeitsplatz zu helfen. (Französisch)


  • Lässt sich Empathie lernen?

    18. März 2020. Im Gespräch mit Jörn Valldorf und Lisa Hinrichsen berichtet Tania Singer über ihre Forschung im ReSource Projekt. Das Interview ist im Magazin Spektrum der Mediation erschienen.


  • Empathie und Mitgefühl verstehen

    10. März 2020. Tania Singer und Edwin Rutsch (Empathy Circle) tauschen sich in diesem Dialog darüber aus, wie empathisches Zuhören die Kommunikation verbessern kann.


  • Top 100 Publikation in Scientific Reports 2019

    11. März 2020. Die wissenschaftliche Veröffentlichung Voluntary upregulation of heart rate variability through biofeedback is improved by mental contemplative training  befindet sich unter den Top 100 der heruntergeladenen Neuroscience Artikel in Scientific Reports 2019.


  • Das Gehirn hat zwei Systeme, um sich in andere hineinzuversetzen

    9. März 2020. Um zu verstehen, was der andere denkt und wie er sich verhalten wird, entwickelt sich im Laufe des Lebens die Fähigkeit, sich in die Perspektive eines anderen hineinzudenken. Aber in welchem Alter? Eine aktuelle Studie zeigt, dass sich wohl erst Vierjährige tatsächlich in andere hineinversetzen können.